Pi Mai – Lao New Year – Die buddhistische Zermonie

Dag bat – Almosengang der Mönche

P1030856

Beim dag bat erbitten die Mönche  ihre tägliche Essensration. Sie schreiten in würdevoller Haltung, ihren Ordinationsjahren gemäß, hintereinander durch die Straßen, an denen Menschen mit Speisen und z. B. auch Geld warten, um es den Mönchen in ihre Schale zu legen. Die Mönche bedanken sich nicht für das Essen, denn nach der buddhistischen Auffassung, erlangen die Gebenden mit ihrer Gabe die Möglichkeit zum Erwerb von Verdiensten, besonders für ihr Karma. Der dag bat findet in der Regel in den frühen Morgenstunden, etwa um 6 Uhr statt.

 P1030833

Am Abend des ersten Neujahrsfeiertags herrschte hier in der Küche des Guesthouses hektisches Treiben und in einem großen Topf wurde eine Teig mit Fleisch und vielen Kräutern  vorbereitet, in Bananenblätter verpackt und über Dampf gegart. Es war die Speise für die Mönche, die am nächsten Morgen dargeboten werde sollte.

Ber lud mich ein, am nächsten Tag früh dabei zu sein.

P1030841  P1030842 P1030845 P1030847 P1030851 P1030856

Da die Mönche hier in der Stadt viele Gaben, auch Süßigkeiten und Geld bekommen, geben sie vieles gleich an arme Kinder weiter, die sich stets im Umkreis der Mönche mit Körben und Taschen bewegen.

P1030860

Ich war, muss ich gestehen, erst etwas irritiert, aber dann habe ich es als eine Ehre angenommen, mit dabei sein zu dürfen.

Anschließend an das dat bag hier direkt in der Nähe des Guesthouses, ging ich mit Monika zum Vat Monorom, das zu den ältesten Klöstern Luang Prabangs gehört. Schon im 14. Jh. sollen hier Gelehrte der Lehren Buddhas  gelebt haben. Heute zählt das Kloster mit ca 16 Mönchen und bis zu 80 Novizen zu den größten Klöstern der Stadt.

Hier im Vat Monorom hatten sich schon viele Menschen versammelt und erwarteten das dat bag. Der Abt des Vat saß vor der Pforte der Klosterhalle und nahm würdevoll Gaben für den Tempel in Empfang.

Hier nun einige Impressionen aus dem Kloster.

P1030877   P1030878  P1030881

P1030882   P1030884  P1030902

Auch hier warteten schon Kinder auf den Almosengang der Mönche.

P1030886

P1030903  P1030912   P1030907

P1030907  P1030919  P1030916

P1030918 P1030939 P1030937

Über allem ging strahlend die Sonne auf.

P1030901   P1030905

Eine wichtige Zeremonie ist die Reinigung der Buddhafiguren in den Klöstern. Dazu werden vor der Klosterhalle besondere Konstruktionen aufgestellt. Zum einen werden alle wichtigen Buddhastatuen klein nachgebildet aufgestellt und es gibt eine „Wasserleitung“ durch die die Menschen Wasser, das mir Blüten und anderen Essenzen gemischt ist,  gießen,  dass dann über die Statuen fließt.

P1030896   P1030892   P1030893

Dieser Reinigungsvorgang findet in allen Tempeln statt und manchmal bilden sich große Schlangen von Familien davor, die diese Zeremonie gestalten wollen.

P1030942    Im Kloster trafen wir auch eine buddhistische Nonne, die weiß gekleidet sind.

 P1030947 Vor den Toren des Klosters teilten Mädchen ihre Gaben auf, die sie von den Mönchen empfangen haben. Ich denke für diese Kinder, die ärmeren Familien angehören, sind diese Festtag natürlich auch eine Freude.

Der weitere Tag war wiederum recht nass und am frühen Nachmittag besuchte ich mit Birgit die Prozession oder den Umzug, der durch die Altstadt verlief.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*