Ankommen in China Kunming

Zum Grenzübergang ist noch zu sagen: bei der Gepäckkontrolle half offensichtlich mein Visa, ich würde durchgewunken. Zum Einreiseformalitäten half ein netter Grenzer. Bei der Passkontrolle wurde lange geschaut und geblättert, dann die Frage, ob das die erste Einreise in China ist. Ich bejahte es und weiter ging es zur Hygienekontrolle. Dort musste ich dann meinen Koffer öffnen und ein Grenzer wuschelte mit behandschuhten Händen durch meine Sachen und winkte weiter.

Dann kam für mich der Punkt, wo der Kulturschock begann: es war eine dreispurige Autobahn auf der es nun weiterging. Das war nach den Straßenverhältnissen von Laos und ganz besonders an der Grenze doch erstaunlich für mich. 667 km nach Kunming stand auf einem Schild und dafür sollten wir noch 12 Stunden brauchen. Naja Autobahn hieß für unseren Bus sicher nicht mehr als 60 km/Std und dann auch noch eine zweistündige Pause an einer dunklen Raststätte. Doch bevor wir diese erreichten, plötzlich ein Stau (jetzt kam ich mir fast wie Zuhause vor!!). Nach ungefähr 20 Minuten zeigte sich der Grund eine Polizeikontrolle für alle Fahrzeuge. In unseren Bus kam ein Polizist und kontrollierte die Pässe. Bei meinem Pass schien ihm etwas nicht zu gefallen und er nahm ihn mit. Als er im Bus durch war, wollte ich beim seinem Weg zurück meinen Pass wieder haben, er verneinte dies und nahm ihn mit nach draußen. Hier blätterten nun drei Polizisten und die beiden Busfahrer den Pass auf und nieder. Sie schauten etwas im Handy und riefen dann einen jungen Polizisten hinzu. Dieser schaute ebenfalls, klappte ihn zu und gab ihn dem Busfahrer in die Hand. Dieser stieg ein und reichte mir meinen Pass. Ich geb zu, das sind schon etwas sehr eigene Situationen, bei denen ich ein leichtes Gefühl des ausgeliefert seins hatte.

Um 8:15 Uhr kamen wir in Kunming am großen Busbahnhof an. Nachdem ich mich etwas gerichtet hatte, steuerte ich mit der Masse auf den Ausgang zu. Dort standen eine Reihe Taxis. Zum Glück hatte ich mit ja den Namen und die Adresse des Guesthouses, in chinesischen Schriftzeichen, auf mein Handy, aus der Booking.com com Bestätigung, fotographiert. Es dauerte drei Taxis weit, die ersten beiden winkten ab, bis endlich der dritte zustimmte und mich einsteigen lies. Puh, erste Hürde geschafft, wenn er mich jetzt auch wirklich dahin bringt wo ich hin will und der Preis stimmt. Der Taxifahrer suchte in seinem Handy nach der Adresse und reicht mir einen Zettel mit der Zahl 70. Ich stimmte zu 70 Yuang war der Preis, der auch angesagt war.

       

Lost Garden Guesthouse, mitten in der Stadt und gleich beim green lake park, nette englischsprachige Besitzer und eine Map zur Orientierung in der Stadt, was wollte ich mehr. Mein Zimmer war jetzt nicht der Renner, aber sauber und es gab warmes und kaltes Wasser zum Duschen und ehrlichen (naja irgendwann wurde es auch zuviel) Jasminduft von einem blühenden Strauch direkt vor meinem kleinen Fenster.

   Ihr seht, Kunming ist gut verkabelt, auf dem neusten Stand!!

Der green lake park war sehr schön und so voller Menschen, die tanzten, Musik machten oder nur einfach ausruhten.

     

Am Abend ließ ich mich animieren mit zu tanzen. Die als Mikel Jackson zurecht gemachte ältere Frau hatte einen riesigen Lautsprecher aufgebaut und spielte von ihrem Handy amerikanische Musik ab, zu der sie und andere Frauen tanzten – warum also nicht auch ich. Es war ein amüsantes Erlebnis mit viel Herzlichkeit zum Schluss.

Die zwei Tage in Kunming waren wunderbar um in China anzukommen. Ich verstand zwar meistens nichts, bzw. die Menschen verstanden auch mich nicht. Lächeln half immer und ich habe alles bekommen was ich wollte.

        Leckere Früchte und gute Suppe. Warum das oben meine Lieblingssuppenküche wurde will ich noch berichten. 

Als ich das erste mal dort hineinging und mir etwas aussuchen wollte

2 Gedanken zu „Ankommen in China Kunming

  1. Wilma

    Liebe Gila,
    es hört sich super aufregend an – aber auch, als ob Du die Zeit und die Erlebnisse geniesst.
    Ich wünsche Dir weiterhin tolle Begegnungen und immer das Quäntchen Glück, das Du beim Reisen brauchst <3.
    Liebe Grüße Wilma

    Antworten
    1. wp_admin Beitragsautor

      Danke, liebe Wilma, genau so ist es, die schöne Ostern und bis bald mal wieder.
      Beste Grüße aus Zhangye Gila

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*