Der Anfang war die Erfahrung mit der hohen Sicherheit – oder Propolis führt zur Hochsicherheitsüberprüfung

Alles fängt gut an, auch wenn es fasst nicht so aussieht. Beim einchecken in Frankfurt musste ich bei der Sicherheitsüberprüfung   als erstes alles ausziehen bis aufs Shirt und Hose. Abtasten bis auf die Fußsohlen und dann kam ein Sicherheitsmensch auf mich zu und bat mich zur Seite und meinte er habe eine undefinierbare Flüssigkeit in meinem Gepäck entdeckt und er müsse eine Meldung machen. Kaum gesagt stellten sich drei Grenzpolizisten, bewaffnet und mit grimmigem Blick um mich auf. Ich stand etwas verunsichert da im Tshirt und ohne Schuhe. Der mir am nächsten stehende forderte mich als erstes auf mein iPad aufzumachen, was er dann in die Hand nahm und untersuchte. Dann inspizierte er meinen Bauchgurt und nahm damit meinen zweiten Pass in die Hände. Ich erklärte ihm meine Reise und dass der zweite Pass dem zusätzlichen Visa für China geschuldet sei, was er vielsagend benickte. Dann inspizierte er alle Taschen und dann meine kleine Kulturtasche, die der Auslöser für den ganzen Aufstand war. Darin befand sich das besagte Propolisspray, was ich für die Mundhygiene benutze und was den Sicherheitsleuten suspekt war. Der Grenzpolizist wog es in der Hand, ich erklärte ihm was es ist, was auch darauf steht und das überzeugte ihn. Er nickte, seine beiden Kollegen ebenso und sie meinten, sie können einpacken. Ich entspannte mich, wirklich verunsichert war ich nicht, denn ich war mir sicher, dass ich keine kriminellen oder terroristischen Absichten hatte. Ich packte ein, zog mich an, schnürte die Schuhe und drückte bei der elektronischen Abfrage ob ich den Sicherheitsdienst im Airport gut finde, ihr werdet es nicht glauben, schmunzelnd den grünen Knopf :)).

Ein Gedanke zu „Der Anfang war die Erfahrung mit der hohen Sicherheit – oder Propolis führt zur Hochsicherheitsüberprüfung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*