Archiv des Autors: wp_admin

Luang Prabang und Freunde treffen

Für Jetlag blieb nicht viel Zeit. Bei Monica war volles Hause und ich wollte auf Erkundungstour gehen und vor allem meine Freundin Irene treffen, die nur noch wenige Tage hier ist. Also nach ausgiebigem Frühstück auf der herrlichen Terrasse machte ich mich mit dem Fahrrad (gut für meine sportliche Betätigung!!) auf in die Stadt.

Den Weg kannte ich, am Mekong entlang auf der dirtyroad. Hier wird gerade gebaut und die Straße wird demnächst asphaltiert. Ich war diese Straße schon oft gefahren, denn sie führt bei den Papierherstellern, der Seidenweberei, dem deutschen Metzger und der ehemaligen Preshool vorbei.

G    

Mit den Mopeds und Rollern fuhr ich über die schmale Brücke und dann ins Städtchen zum Guesthouse,  wo Irene immer unter kommt, wenn sie in Laos ist.

Irene betreibt seit vielen Jahren ihr eigenes Laoshilfsprojekt Freunde Laos e.V., nur wenige Mitglieder aber hochwirksam. Übers Jahr sammelt Irene Geld durch Vorträge und Basare und mit Mitgliedern, die Patenschaften übernommen haben. Immer im Januar und/oder Februar fährt sie für mehrere Wochen nach Luang Prabang und vergibt ihr Geld an Schulprojekte und sie trifft die Patenkinder oder junge Erwachsene.

Hier hat sie einen Jungen ins Kloster vermittelt, weil er hier gut versorgt wird und vor allem eine gute Schulbildung erhält. Mönche im laotischen Kloster können auch wieder in weltliche Leben wechseln, was viele jungen Männer auch machen nach erfolgreicher Schulbildung.

Es ist für mich herzerwärmend, wenn Irene von ihren Projekten und Besuchen in den oft abgelegenen Dörfern berichtet. Ich habe mich sehr gefreut sie hier wieder zu treffen. Nach einem Plauderstündchen bei Laokaffee fuhr ich wieder mit dem Rad, 25 Minuten, zurück, denn ich wollte vor der Dunkelheit, Straßenbeleuchtung gibt es auf der Straße am Mekong nicht,  die hier pünktlich um 18:15 einsetzt zurück sein.

Am nächste Tag war Wellness und Begleitung von Monica angesagt. Mit ihrem roten chinesischen Autochen fuhren wir in die Stadt. Monica stellt Marmelade, Tamasat, aus vielen leckern Früchten  her. Just dazu hatte ich ihr ja auch Gelierfix aus Deutschland in größerer Menge mitgebracht. Ich durfte sie bei der Auslieferung zu einem Hotel mit deutschem Manager begleiten. Anschließend gingen wir ins Hibiskus zu einer, von mir so geliebten, Fußmassagen. Und dann, das werdet ihr in Deutschland kaum verstehen, fuhren wir zu Mimi, Monicas Favorit und ließen uns für 15 000 KIP, 1,50 €,  die Haare waschen, was eine  20minütigen Kopfmassage darstellt :)). Gewöhnungsbedürftig ist nur das kalte Wasser, aber bei der hhohen Außentemperatur und nach dem ersten erschrecken (von mir) ist es (fast) erfrischend.

Der nächste Tag ist der 8.März, International women day, in Laos ein Feiertag. Monica hatte mir schon angekündigt, dass sie zu einem Lunch mit Falang Frauen (Ausländerinnen in LP) eingeladen sei und sie hatte mich mit angemeldet. Treffpunkt war um 12 Uhr im Okpok, ein schönes Restaurant am Mekong und eine bekannte Seidenweberei. Hier trafen sich 14 Frauen aus unterschiedlichen Ländern, die in LP leben und arbeiten. Auf einem Plakat sollte jede Frau aufschreiben, was sie in diesem Jahr für women empowerment  tun wollen. Education stand ganz vorne dran. Ich habe aufgeschrieben, dass ich an einem Business arbeiten will bei dem laotische Frauen Geld verdienen können und deutsche Frauen auch. Meine Idee ist hier von den Frauen produzierte Stoffe einzukaufen und in Deutschland daraus z.B. Röcke oder Kleider herzustellen und zu verkaufen. Das ist ein Ziel das ich, wenn ich zurück bin, verstärkt angehen will. Das  Nähprojet für die geflüchteten Frauen kann ein Baustein sein. Beim Frauenlunch wurde noch über die Situation der Frauen hier in Laos diskutiert. Eine Laoten erklärte, dass die jungen Mädchen heiraten, um versorgt zu sein. Sie arbeiten viel im Haushalt und für die Kinder, aber das Sagen haben doch meist die Männer. Laos nimmt, was Frauen im Parlament anbelangt einen der hinteren Plätze in der Weltländerliste ein.

                  

 

 

 

Die ersten Tage in Laos

Ankunft Airport

Mein Wunsch wieder nach Laos zu kommen hat sich nun erfüllt. Es war ein bisschen wie nach Hause kommen. Monica hat mich am Flughafen erwartet und in ihrem kleinen roten Autochen zu ihrem wunderbaren Guesthouse gebracht. Die Hitze, hier sind tagsüber an die 30 Grad hat mich ganz schlagen, immerhin war ich bei -5 Grad in Wetzlar abgereist und entsprechen warm angezogen. In Bangkok gab es noch eine kleine Verzögerung. Beim Boarding meinte die Stewardess, das ich ohne Rückflugticket nicht einreisen könnte. Ich erzählte ihr, dass ich mit dem Bus weiter nach China fahren würde und sie wollte mein Busticket sehen, was ich ja noch nicht habe. Sie rief dann ihre Vorgesetzte auf den Plan, die der gleichen Meinung war und rumtelefonierte, um sich rückzuversichern. Sie wollte dann noch wissen wieviel bares Geld ich bei mit hätte. Ich gab ihr Auskunft und habe ihr gesagt, dass ich schon in Laos war, dort oft aus- und eingereist sei, ohne dass jemand ein Ticket von mir sehen wollte. Die Abflugzeit rückte immer näher und alle anderen Flugpassagiere waren schon an Board. Dann sagte die durchaus freundliche und sehr bemühte, Angestellte mir, das sie mich jetzt auf eigene Verantwortung mitnähmen, dass es aber durchaus sein könnte, dass ich in Laos Probleme bekäme. Mit mir stand noch eine junge Frau, die das gleiche Problem hatte und sehr verunsichert war. Ich versicherte ihr, in voller Überzeugung,  dass  das schon alles gut gehen würde. Der Flieger flog mit einiger Verspätung ab. In Luang Prabang angekommen fülllte ich den Visaantrag und das Einreiseformular aus uns stellte mich in die Schlange vor den Schaltern. Und es war, wie ich es mir schon gedacht hatte, keiner fragte nach ihrendeinem Ticket, kassierte die 31 $ für das Visa und durch war ich und die junge Frau, total erleichtert, auch. Im Guesthouse angekommen, begrüßten mich die beiden Hunde von Monica und bezog ich mein schönes Zimmer und genoss den ersten Laokaffee.

Am Nachmittag fuhr ich dann mit Monica, sie hatte einen Kochauftrag für eine jüdische Hochzeitsgesellschaft, in die Stadt und ging als erstes zum Platz mit den vielen Ständen, an denen, die von mir so geliebten, eiskalten Fruchtdrinks angeboten werden. Ich bestellte „meinen“ Lemondrink und genoss ihn in vollen Zügen. Auf der Straße wurde gerade der Nachtmarkt aufgebaut und Ich entdeckte den Suppenstand an der Straßenecke, wie ich es kannte, an dem vorwiegend die Laoten essen oder ihre Suppe für Zuhause kaufen. Lächelnd lies ich mich dort nieder und wollte gerade bestellen, als mich meine Nachbarin, eine Laotin anschaute. Ich konnte es kaum glauben, es war Linda, Besitzerin der Preshool, bei der ich damals gearbeitet hatte. Die Verblüffung und dann Freude war auf beiden Seiten. Ja es war wie nach Hause kommen. Die Suppe schmeckte vorzüglich und ich fühlte mich glücklich. Anschließend ging ich auf die Foodstreet und sucht den Stand mit der jungen Frau, bei der ich immer meinen Papayasalat gekauft hatte. Sie war da, wo ich sie vermutet hatte und der Papayasalat, den ich mir als Abendessen mit zum Guesthouse nahm, war würzig, scharf und einfach lecker. Dass mein erster Tag sich so gestalten würde hatte ich mir in keinem meiner Träume ausgemalt.

                                                

Der Anfang war die Erfahrung mit der hohen Sicherheit – oder Propolis führt zur Hochsicherheitsüberprüfung

Alles fängt gut an, auch wenn es fasst nicht so aussieht. Beim einchecken in Frankfurt musste ich bei der Sicherheitsüberprüfung   als erstes alles ausziehen bis aufs Shirt und Hose. Abtasten bis auf die Fußsohlen und dann kam ein Sicherheitsmensch auf mich zu und bat mich zur Seite und meinte er habe eine undefinierbare Flüssigkeit in meinem Gepäck entdeckt und er müsse eine Meldung machen. Kaum gesagt stellten sich drei Grenzpolizisten, bewaffnet und mit grimmigem Blick um mich auf. Ich stand etwas verunsichert da im Tshirt und ohne Schuhe. Der mir am nächsten stehende forderte mich als erstes auf mein iPad aufzumachen, was er dann in die Hand nahm und untersuchte. Dann inspizierte er meinen Bauchgurt und nahm damit meinen zweiten Pass in die Hände. Ich erklärte ihm meine Reise und dass der zweite Pass dem zusätzlichen Visa für China geschuldet sei, was er vielsagend benickte. Dann inspizierte er alle Taschen und dann meine kleine Kulturtasche, die der Auslöser für den ganzen Aufstand war. Darin befand sich das besagte Propolisspray, was ich für die Mundhygiene benutze und was den Sicherheitsleuten suspekt war. Der Grenzpolizist wog es in der Hand, ich erklärte ihm was es ist, was auch darauf steht und das überzeugte ihn. Er nickte, seine beiden Kollegen ebenso und sie meinten, sie können einpacken. Ich entspannte mich, wirklich verunsichert war ich nicht, denn ich war mir sicher, dass ich keine kriminellen oder terroristischen Absichten hatte. Ich packte ein, zog mich an, schnürte die Schuhe und drückte bei der elektronischen Abfrage ob ich den Sicherheitsdienst im Airport gut finde, ihr werdet es nicht glauben, schmunzelnd den grünen Knopf :)).

Wenn jemand eine Reise macht…………..

Jetzt bin ich kurz vor meiner Abreise nach Laos und zur Seidenstraße. Ja, ich bin etwas aufgeregt und sehr, sehr gespannt was mich erwartet und was ich erleben werde.

„Jede Reise hat drei Teile, sagte Cambra. Zuerst kommt der Ruf, und wir können uns überlegen, ob wir ihm folgen. Manchmal ist dieser Ruf so stark, dass wir nur für eine Weile Nein sagen können. Weil unsere Seele einen Auftrag hat, weil sie das erleben möchte, was sie gewählt hat. Der zweite Teil ist die tatsächliche Reise. Den kennen die meisten von uns gut, und jede kann ihn auf ihre spezielle Art und Weise erleben. Aber was die Wenigsten von uns willen, ist, dass das Ritual des Reisens hier nicht zu Ende ist: Es gibt noch einen dritten Teil. Das ist die Zeit danach, wenn wir wieder zu Hause sind. Jede Reise, die wir unternehmen, soll unsere Lebenskraft stärken. Sie soll uns im Alltag Kraft geben, wenn wir uns an sie erinnern. Und dazu brauchen wir Integrationszeit. Wir brauchen Zeit, damit das Lied der Reise nachklingen kann. Sonst ist sie nur wie ein Traum, ein Wind, der wieder verweht, wenn wir ihr nicht den passenden Raum geben. Diese Zeit dauert genauso lang wie die Reise selbst.

Und vergiss nicht, dass es wichtig ist, immer wieder mit Gleichgesinnten am Feuer zu sitzen. Und dann erzähle die Geschichte deiner Reise und singe sie übers Land.“  (Renate Daimler, Wir wilden weisen Frauen)

Und so gehe ich nun in die Welt.

Pläne 2018 und wie es dazu kam

Schon bei meinem Aufenthalt 2013/14 in Laos habe ich über vieles nachgedacht, was ich noch erleben will. Ich habe damals angefangen eine Bucketliste zu schreiben. Da stand sie nun im Netz und ich  war längst wieder im Alltagstrott in Deutschland angekommen. Nach drei Jahren, so Anfang 2017, entstand bei mir der Wunsch mal wieder nach Laos zu reisen und ich könnte dann doch auf einem anderen Weg und durch andere Länder wieder nach Deutschland zurück kehren.  Und wie erstaunt war ich, als ich meine Liste mal wieder aufrief und dort an erste Stelle stand: „auf dem Landweg nach Laos reisen“.  Jetzt hatte es sich etwas umgekehrt, ich reise Anfang März dieses Jahres nach Laos und dann auf dem Landweg, über die alte Seidenstraße, zurück.

Vielleicht hat sich mir diese Reise aufgetan durch mein Bild  „Die Himmelsleiter“ von Doris Kleffmann-Metz, dass nun meinen Blog anführt und Zuhause über meinem Bett hängt.

Die Idee gewann an Form und schon bald begegnete mir überall, in Dokumentationen im Fernsehen, in Bildbänden und Reiseberichten die Seidenstraße. Es begann mich immer mehr zu faszinieren was ich las und sah. Die Informationen wurden dichter und dichter, bis ich mir sagte, dass die Zeit reif ist nun einen Termin dafür fest zu legen. Das war dann im Dezember 2017 und Anfang Januar 2018 buchte ich für den 4.3.2018 einen Oneway-Flug nach Luang Prabang in Laos. Und siehe da von Luang Prabang gibt es einen Bus, früh morgens, nach Kunming in China (34 Std), solche Zeiten für meine Reise wird es sicher noch mehr geben. Fest steht auch, dass es Ende Mai 2018 von Tashkent (Usbekistan) mit der Bahn über Moskau zurück nach Wetzlar gehen wird.

 

 

 

 

Laos und Aupair 50+ – Rückblick und Erinnerung

Am Mittwoch habe ich meinen ersten Laosvortrag hier in Wetzlar gehalten. Die Frauen des Frauentreff Café Venyl haben mich dazu ermuntert.

Für mich ein willkommener Anlass, endlich mal meine Bilder zu sichten und meine Erlebnisse und Erfahrungen wieder aufzufrischen. Ich bin bei meinen Vorbereitungen ganz abgetaucht in die Erlebnisse und Gefühle, die mich durch meine Zeit in Laos begleitet haben.

Vielleicht hilft mir das auch mein Buchprojekt wieder mehr in den Focus zu nehmen.

Der Abend war gelungen und neben einigen meiner Freunde waren auch noch weitere Interessierte da. Ich habe einige Sachen aus Laos verkauft  und der Erlös geht an die Freunde Laos e. v, das wunderbare Projekt meiner Freundin Irene aus Ingersheim. Wer gerne mehr darüber wissen will, dem empfehle ich www.freunde-laos.com.

Irene sammelt das ganze Jahr über Geld, durch verschiedene Aktivitäten, u.a. auch Vorträge und fährt dann jedes Jahr im Februar für 6 Wochen nach Laos, um ihre Gaben direkt zu ihren Projekten zu bringen. ich konnte heute durch meinen Vortrag, 100€ dazu beitragen. Meinen Zuhörer/innen sei Dank!

Wer also gerne meine Erlebnisse hören und meine Bilder sehen will, möge mich anrufen 06441 47916 oder anmailen 13ggwetzlar@gmail.co . Ich komme gerne.

 

 

Out of the box – Denken

Kann Veränderung Spaß machen – oder lässt sich durch Spaß Veränderung erzeugen? Oder – was kann uns dazu bringen unser Verhalten zum Besseren zu ändern? Wann und warum verändern wir Verhalten? Was motiviert uns und andere Verhalten zu ändern? Welchen Aspekt spielt dabei das Fühlen?

Weiterlesen

Nochmal zu der Angst – oder welche Gedanken eine Katastrophe auslösen

Gestern das Flugzeugunglück hat mir wieder gezeigt, wie endlich vieles ist. Da steigen Menschen in ein Flugzeug, um wenige Stunden später an einem anderen Ort, bei einem Neubeginn oder dem freudvollen Abschluss einer Reise zu sein und dann ………. endet es mit dem Tod, den niemand so schnell erwartet hatte.

Weiterlesen